Vita Gisela Lehner geb. Felde (6)

Ihre Tochter Gisela Susanne starb im Jahr 1994. Ihr langes Leiden und der viel zu frühe Tod  erfüllten die Mutter mit großer Trauer.

Kurz darauf erkrankte ihr Mann Hubertus Lehner schwer. Für seine Frau bedeutete das wiederum  ein Hintanstellen eigener Projekte zu Gunsten seiner Pflege.

1998 starb  Gisela Lehner. Sie muss ihre Krankheit schon längere Zeit still  ertragen haben, wie es so ihre Art  war.

Im Gegensatz zu ihrem Mann , ein begnadeter und dynamischer Erzähler, der sich nicht scheute, Anekdoten und anderes aus seinem Leben  weiterzugeben oder über seine Befindlichkeiten zu sprechen, kam es für Gisela nie in Frage, anderen Menschen außer einzelnen Vertrauten  wirklich Persönliches mitzuteilen. Und offenbar behielt sie ihre Klagen über sicherlich schon länger vorhandene Schmerzen und Beschwerden  ganz für sich, um niemanden damit zu belasten.

Der Tod seiner Frau bedeutete  für Hubertus Lehner einen tiefen, sehr schmerzlichen Einschnitt in seinem Leben, das er danach für lange Zeit  für fast beendet hielt. Seine Trauer und  Verlassenheit, sein erst allmähliches Begreifen des großen Verlustes werden deutlich in dem Bild " Ein Schiff fährt vorüber", das er als ihr Sterbebild nach ihrem Tod malte:

Der Übriggebliebene  Partner auf dem linken Stuhl am Fenster sitzend, rechts ein  leerer Stuhl, auf dem nur noch ein  vergessenes Tuch liegt. Draußen vor dem Fenster  fährt langsam von links nach rechts ein Schiff still vorbei, nicht mehr aufzuhalten nimmt es  seine Frau  mit, wohin auch immer.Irgendwie war es unausgesprochen selbst-verständlich gewesen, er als der viel Ältere von beiden würde zuerst gehen... 

So steht es auf dem Eingang des alten Familienfriedhofs in Betkenhammer:

"Was vergangen, kehrt nicht wieder, aber ging es leuchtend nieder, leuchtet´s lange noch zurück."