Naturimpressionen aus Kanada (3)

Butchart Gardens  (National Historic Site of Canada) on Vancouver Island

Robert Pim Butchart  hatte  im Süden von Vancouver Island ( etwa 21 km nördlich von Victoria) ab 1904 Kalkstein für Portlandzement abgebaut. Nachdem die Fundstelle erschöpft war, machte sich seine Frau Jennie Burchart über die riesige zerstörte Fläche in ihrem Hinterhof Gedanken.

Sie muss eine sehr tatkräftige Visionärin gewesen sein, die ich gern kennengelernt hätte!

Offenbar hatte sie sowohl das Bedürfnis wie auch das Knowhow, diese menschen-gemachte Wüste in eine Oase zu verwandeln.

Ab 1912 begann sie zu planen und mit Pferd und Wagen Mutterboden in die Grube zu schaffen.

Im Laufe der Jahrzehnte entstanden in mühevoller Kleinarbeit nach und nach die versunkenen Gärten. Alles steht bis heute unter der Leitung von aufeinanderfolgenden Generationen Familienmitgliedern.

 

Heute umfasst  dass Gelände auf 22  Hektar ganz unterschiedliche Teilgärten, die mit schönen Pfaden und das Auge beruhigenden Grasflächen miteinander verbunden sind:

Den Senkgarten, den Rosengarten, den japanischen Garten, den italienischen und den mediterranen Garten.

Es gibt etliche Gewächshauser, einen sehr schönen Laden mit botanischen  Deko-artikeln und Saatgut, ein Kinderkarussell, Restaurants und Café und Eisdiele. Zur Weihnachtszeit ist der Park  eindrucksvoll illuminiert.

Inzwischen ist die wohl einzigartige Anlage fast 120 Jahre alt,  sie wurde inzwischen als "National Historic Site of Canada“ ausgezeichnet.

Ein  ganztägiger Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Dieser Beitrag wurde aktualisiert am 18.03.2024